07.04.2022
raumwerk gewinnt den zweiten Preis im Wettbewerb EnergyHub, Energiezentrale und Umspannwerk am Deutzer Hafen in Köln

Bahnhofsquartier Offenburg
Stadtplanung, Wettbewerb, 1. Preis

Behutsame Stadtreparatur und klimaresiliente öffentliche Räume für das neue Bahnhofsumfeld Offenburgs.

Die Analyse des Plangebiets hat gezeigt, dass es sich beim Bahnhofsquartier um einen besonderen Ort mit vielen erhaltenswerten Gebäuden und Denkmälern handelt, der behutsam weiterentwickelt werden muss. Daneben gibt es eine Vielzahl versiegelter Flächen. Daher ist es umso wichtiger, die wenigen Grünräume wie den Pfählerpark zu erhalten und weiterzuentwickeln, indem wir ihn als Teil des neuen Bahnhofsvorplatzes integrieren. Dabei geht es uns vor allem darum, einen attraktiven Freiraum mit vielen schattenspendenden Bäumen und naturnahen Grünflächen zu schaffen.

Das Entwurfskonzept wählt einen behutsamen Ansatz und konzentriert sich auf die Themen der freiräumlichen Integration des Pfählerparks als neues Bahnhofsentrée sowie der Stadtreparatur und des Weiterbaus der vorhandenen Blockrandstruktur, um sich behutsam in die Vielzahl von erhaltenswerten Gebäuden und Kulturdenkmälern einzureihen. Die untergenutzten Baufelder nördlich und südlich der Rheinstraße werden städtebaulich repariert und durch eine angemessene Blockrandbebauung städtebaulich gefasst. Insbesondere die nördliche Bebauung mit einer erhöhten Eckbebauung fasst den neuen Bahnhofsvorplatz inklusive ZOB städtebaulich, sodass eine eindeutige Orientierung gegeben ist. Westlich des neuen ZOB entstehen eine Bürobebauung sowie das neue zentrale Parkhaus. Die Neubebauung dient zum einen dem Lärmschutz für die angrenzende Wohnbebauung und fasst zum anderen den Bahnhofsvorplatz. Während PKW-Garage und ZOB im Norden untergebracht sind, wird der südliche Bereich hingegen als landschaftlich gestalteter Freiraum geplant. Hier entsteht ein grüner Bahnhofsvorplatz, der die Besucher*innen empfängt und einen Ort zur Freizeitgestaltung und Erholung bietet. Zwischen den beiden neuen Polen im Süden und im Norden spannt sich der neue Bahnhofsvorplatz auf. Durch die Anpassung des Verkehrssystems und dem konsequenten Freihalten des Vorplatzes von MIV entsteht ein attraktiver Vorplatz mit genügend Raum zum Verweilen, Warten und als Treffpunkt.