23.08.2022
2. Preis im Wettbewerb Hochhaus an der Hafenspitze, Zollhafen Mainz

Hotel Heidelberg
Architektur, Wettbewerb – 1. Preis

Ein neues Stadtentrée für Heidelberg

Am Hauptbahnhof Heidelberg entstehen ein Hotel und ein Boardinghaus. Der ausgewählte Standort zeichnet sich in besonderer Weise durch das Zusammentreffen von Fern- und Nahverkehr, ÖPNV und Individualverkehr aus. Die prominente Lage am zukünftigen Stadtbalkon mit direkter Verbindung zum Hauptbahnhof Heidelberg ist wesentlich. Die beiden neuen Häuser werden zusammen mit dem Hauptbahnhof als Ensemble im Sinne eines einheitlichen Stadtbausteins begriffen. In der gemeinsamen Typologie der polygonal geformten Baukörper mit Lochfassade und einer durchgängigen Farbigkeit wird ein verbindendes Grundthema gesetzt. Dabei ist die Gestaltung betont zurückhaltend und erscheint durch elegante Einfachheit zeitlos und selbstverständlich.

Es entsteht ein einprägsamer und in der Fernwirkung einheitlich wirkender skulpturaler Baukörper, der sich jedoch durch die Variation der gewählten Fassadenthemen auf den zweiten Blick weiter differenziert. In der städtebaulichen Struktur dieses Quartiers formuliert das Gebäudeensemble den westlichen Stadteingang von der Kurfürsten-Anlage kommend neu. Die beiden Gebäude besetzten bewusst die Ränder des Grundstücks, sodass zwischen den Häusern ein neuer Platz entsteht, der die Baukörper miteinander verbindet und Raum für das Ankommen und Aufhalten im Freien bietet.

Die Gestaltung des neuen Gebäudeensembles ist aus der denkmalgeschützten Fassadengliederung des Hauptbahnhofes von Helmuth Conradi entwickelt. Sie ist in ihrer Architektursprache bewusst zeitlos zurückhaltend, um als Hintergrund für den Hauptbahnhof zu dienen, gleichzeitig aber in ihrer Materialität eigenständig zu bleiben.