FC INGOLSTADT O4 Funktionsgebäude & Jugendhaus

STANDORT: Am Sportpark 1b, Ingolstadt
FLÄCHE: 4978,50 qm BGF
ZEITRAUM: 04/2013–06/2014
NUTZUNG: Sport, Internat, Fitness, Gastronomie, Büro
LEISTUNG: LPH 1–9
BAUKOSTEN: 7,8 Mio. EUR (KGR 300+400)
BAUHERR: FCI 04 Stadionbetreiber GmbH; Herr Bernd Kohlmeier, Tel. +49 841 88 557 0

Als weiterer Baustein des Sportcampus wurden das Funktionsgebäude und das Jugendhaus als zwei voneinander getrennte Gebäudevolumen errichtet, welche jedoch im 2.OG durch einen Steg verbunden sind. Das Funktionsgebäude nimmt neben der gesamten administrativen Infrastruktur des FC Ingolstadt die Umkleiden für Profis und Amateure, Fitnessräume und die medizinische Abteilung, sowie eine Fan-Gastronomie auf. Das Gebäude gliedert sich in zwei Abschnitte mit einem zentralen Eingangsbereich. Im östlichen Flügel sind die Umkleiden der Profis, Sportmedizin, Wellnessbereich und Krafttraining sowie die Büroflächen untergebracht. Im westlichen Flügel befinden sich die Umkleiden für die Jugendmannschaften, weitere Büro- und Lagerflächen und das Fancafé, das gleichzeitig zur Versorgung des Jugendhauses dient.

Das Jugendhaus ist für die Unterbringung der Jugendlichen aus dem Nachwuchsleistungs-zentrum bestimmt. Neben den insgesamt 23 Apartments und der Betreuerwohnung in den Obergeschossen, befi nden sich im Erdgeschoss ein Multifunktionsraum eine Gemeinschaftsküche sowie ein Lernraum und die Energiezentrale, die der Versorgung beider Gebäude dient. Der Zugang erfolgt über die Nordseite der Gebäude entlang der öffentlichen Straße »Am Sportpark«. Im Funktionsgebäude ist der Eingangsbereich mittig platziert und dient als zentraler Verteiler für die Obergeschosse. Neben diesem Rettungsweg sind zusätzlich zwei weitere baulich voneinander getrennte Treppenhäuser in den jeweiligen Gebäudeflügeln positioniert. Das Gebäude verfügt sowohl über einen Personen-, als auch über einen Lastenaufzug. Somit ist jedes Geschoss im Funktionsgebäude barrierefrei zu erreichen. Das Jugendhaus verfügt über ein zentrales Erschließungs- und Fluchttreppenhaus. Der zweite Rettungsweg ist über die Anleiterbarkeit der Fenster gewährleistet.