DB AREAL, FRANKFURT Städtebau, WB – Anerkennung

STANDORT: Frankfurt am Main
FLÄCHE: 226.000 qm BGF
ZEITRAUM: 12/2015–02/2016
NUTZUNG: Gewerbe, Wohnen, Retail
LEISTUNG: nichtoffener städtebaulicher Wettbewerb
BAUHERR: Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, Bockenheimer Landstraße 47,
60325 Frankfurt am Main

STÄDTEBAULCHER UND HISTORISCHER KONTEXT
Frankfurt am Main ist eine internationale Metropole im »Taschenformat«. Die Kompaktheit der Innenstadt bietet hier bei geringer Flächenausbreitung eine hohe Erlebnisdichte. Innerhalb des Plangebietes ist das in besonderem Maße erlebbar – an der Schnittstelle zwischen den Hochhäusern des Bankenviertels und einer 5- bis 7-geschossigen Blockrandstruktur.

ZIELE DES ENTWURFES
– die klare und eindeutige Ausrichtung des Quartiers auf den Roßmarkt – als Attraktor und Adresse – herzustellen.
– ein engmaschiges Höfe-, Gassen- und Passagennetz zu knüpfen, das den gewachsenen Stadtkörper in alle Richtungen gleichwertig durchzieht.
– dem neuen Hochhausensemble im Kontext der vorhandenen Hochpunkte eine eigenständige Position zu geben.
– durch die Aufnahme stadträumlicher Bezüge und Maßstäblichkeit mit der Bebauung des Kontextes in Verbindung zu treten.
– ein urbanes Quartier mit einem Angebot aus differenzierten öffentlichen Räumen und einer durchmischten Struktur aus Einzelhandel, Gastronomie, Wohnen und Arbeiten – eine Stadt in der Stadt – zu erzeugen.

VIER HOCHPUNKTE – EIN ENSEBLE
Trotz der verschiedenartigen Nutzungen und architektonischer Ausformulierung bilden die Hochhäuser ein Ensemble. Durch Fassade und individuelle Baukörpergeometrie erhält jeder Turm sein individuelles »Gesicht« – bleibt jedoch durch die vorhandene Selbstähnlichkeit stets Teil der »Familie«.

HÖHENENTWICKLUNG DER HOCHHÄUSER
Die Hochhäuser staffeln sich in der Höhe in präzise definierte Abschnitte: Das »Stadtparterre« setzt auf dem Sockelbau auf und bildet als »Vermittler« den geometrischen Übergang zwischen dem Stadtkörper und den Türmen. »Schaft« und »Krone« der Hochhäuser lösen sich partiell von diesen Richtungen und ermöglichen optimierte Besonnung sowie Durch- und Ausblicke.